Home

zufallsbild

"ready to rescue"

Menue

Herbststurm reisst Segelyacht los

Samstag, 19. November 2016

Blaulicht Noch während wir mit den Tauchern der BGfU unterwegs waren, wurden wir durch die Polizei zur Bergung eines größeren Segelbootes, welches im Sturm an Land getrieben worden war, angefordert. Vom MRB Seewolf aus, überführte ein Wasserretter eine starke Schleppleine und befestigte sie am havarierten Boot. Die Maschinen von WW LI 99/10 hatten schwer zu kämpfen, so heftig war die Segelyacht aufgesessen. Das extreme Niedrigwasser am Schadensort, sowie auflandiger Wind forderten die Mannschaft durchaus und es galt kühlen Kopf zu bewahren. Schließlich wurde das Boot in den Lindauer Segelhafen geschleppt.

19-11_a

.

Schnelle Hilfe bei Großübung im Eistobel

Samstag, 15. Oktober 2016

Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungsdienst, BRK-Bereitschaft und Rettungshundestaffel arbeiteten erfolgreich bei einer Übung im oberen Lindauer Landkreis zusammen. Als Szenario galt eine nach einem Gewitter im Naturschutzgebiet Eistobel vermisste Schulklasse.

30272284071_7df9835423_c

Alle dreißig Mimen – egal ob diese im/am Wasser waren, oder im Wald – wurden innerhalb kurzer Zeit gefunden und versorgt. Aus Lindau war eine SEG-Einheit angerückt und wurde gemeinsam mit der Wasserwacht Weiler eingesetzt.

29728171934_820785bd56_c    30242163612_04000371f5_z    29970119933_602ba09a2c_c

weitere Bilder auf FB (c) rettungsdienst.lindau

.

Segler gekentert – Jolle geborgen

Sonntag, 4. September 2016

Blaulicht  Ein Jollensegler ist bei Starkwind vor dem Lindenhofbad gekentert. Nachdem klar war, dass er sich sicher an Land retten konnte, machte sich die Wasserwacht daran, das komplett durchgekenterte Boot wieder aufzurichten, zu lenzen, in Schlepp zu nehmen und am Grundstück des Eigners wieder zu übergeben.

04sep.

Die Alarmierung war über die Wasserschutzpolizei erfolgt.

Pressebericht in der LZ

weitere Fotos auf Facebook

.

Arbeitsboot sinkt im Hafen Zech

Samstag, 3. September 2016

Blaulicht  Wasserwacht rückte am frühen Samstagmorgen mit der Alarmierung gesunkens Boot aus. Als sich herausstellte, dass das Schiff des Wasserwirtschaftsamtes im Hafen vertäut untergegangen war und keine Personen an Bord waren, konnte unsere Mannschaft wieder abrücken. THW und Feuerwehr waren noch lange mit der Bergung beschäftigt.

.

Segler bei Nonnenhorn und SUP’ler vor Lindau aus See gerettet

Donnerstag, 18. August 2016

Blaulicht  Auffrischender Wind (Sturmwarnung) und Unerfahrenheit der Wassersportler sorgten für zwei nahezu zeitgleiche Einsätze.

jolle_18aug2016.

Vor Nonnenhorn kenterte eine Segeljolle mit mehreren Personen an Bord. Dabei brach der Mast. Bis auf zwei konnten sich die Bootsinsassen ans Ufer retten. Den beiden Verbliebenen gelang es jedoch nicht das Boot wieder aufzurichten. Die Wasserwacht übernahm die Personen, Wasserretter stellen die Jolle wieder auf, lenzten und schleppten das Boot an Land.

Eine Stand-Up-Paddlerin verlor nahe der Lindauer Insel den Halt auf ihrem Board und stürtzte ins Wasser. Das SUP-Board trieb ab. Die Dame kämpfte sich ans Ufer und wurde dort medizinisch versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Neben Polizei und Feuerwehr war auch hier die Wasserwacht im Einsatz.

lz_einsatz_18aug2016 LZ-Bericht

.

 

Absichern. Tauchen. HvO.

Samstag, 13. August 2016

Blaulicht  Während unsere Ortsgruppe im Lindenhofbad eine Jugendveranstaltung (Ferienfreizeit des Rotaract für Kinder aus sozialschwachen Familien) absicherte, kam es zu einer Alarmierung nach Wasserburg. Ein Motorboot war dort im Hafen gesunken. Gemeinsam mit dem THW und der lokalen Feuerwehr wurde der Einsatz abgearbeitet.

Beim Einrücken kam die Besatzung des Einsatzfahrzeuges an der Lindauer Seebrücke an einem medizinischen Notfall vorbei und übernahm die Erstversorgung.

.

Manövrierunfähig bei aufziehendem Sturm

Sonntag, 24. Juli 2016

Blaulicht Eine 12x4m große Motoryacht blieb am Sonntagabend vor Lindau mit Motorschaden liegen. Gleichzeitig frischte der Wind drehend (O-SO-S) kräftig auf und schob entsprechendes Gewell in Richtung Insel. Der an Bord befindliche Bootsführer ankerte daraufhin in der Nähe des Schlagwerks. Nach Verständigung über den Notruf 112 rückte eine Besatzung mit dem MRB Seewolf aus und schleppte den Havaristen in den Segelhafen, wo es aufgrund des Klusers aber auch relativ unruhig war. Dennoch versuchte dort ein Mechaniker beide Maschinen des in Langenargen beheimateten Bootes wieder flott zu bekommen, was schließlich gelang.

Da unklar war, ob die Yacht nicht eventuell doch noch hätte verlegt werden müssen, blieb die WW solange vor Ort auf Standby bis die Motoren zuverlässig liefen.

.

Stürmische Regatta

Samstag, 2. Juli 2016

Auf Anforderung der Wasserschutzpolizei, rückte die Lindauer Wasserwacht bei aufziehendem Sturm mit zwei Booten aus, um ein großes Regattafeld an Opti-Seglern abzusichern. Die Veranstalter hatten das Rennen bereits abgebrochen und mit ausreichend eigenen Begleitbooten den geordneten Rückzug angetreten.

Da die Situation bei immer noch auffrischendem Wetter und so vielen, jungen Teilnehmern schnell ins Negative und damit Unbeherrschbare hätte kippen können, ließ die WSP uns alarmieren. Alle Nachwuchsskipper konnten wohlbehalten – teilweise trotz Kenterungen – den ruhigen Hafen erreichen.

MRB Barracuda

Gerne haben wir für zusätzliche Sicherheit gesorgt.

.

Nächste Seite »

Facebook

Kategorien

Rückblick

Service

Links

Wasserstand